Zeit­ge­mä­ße Pro­dukt­bil­der im neu­en Design

Inter­view mit Foto­gra­fin Ines Männl

Ines Männl

Auf der neu­en HER­MAT-Home­page, in den aktua­li­sier­ten Kata­lo­gen und allen ande­ren Mar­ke­ting­maß­nah­men wer­den unse­re Pro­duk­te neu in Sze­ne gesetzt. Hier stel­len wir Ihnen die Frau hin­ter der Kame­ra kurz vor: Ines Männl.

„Die Schön­heit in Allem sehen und fest­hal­ten” lau­tet das Mot­to der Foto­gra­fin aus Erlangen.

Die stu­dier­te Medi­en­de­si­gne­rin ist weit gereist und hat bereits in den USA und Mexi­ko gelebt, und all die­se Erfah­run­gen und Ein­drü­cke flie­ßen jetzt in ihre Krea­ti­vi­tät ein, um den Bil­dern das „gewis­se Etwas“ zu verleihen.

Dies war auch die Maß­ga­be und gleich­zei­tig die größ­te Her­aus­for­de­rung sei­tens HER­MAT, die All­tags-Pro­duk­te als Desi­gn­ob­jek­te, ja als klei­ne Kunst­wer­ke darzustellen.

„Eine span­nen­de Auf­ga­be!“, war Ines Männls ers­te Reak­ti­on bei der Auf­trags­er­tei­lung und span­nend wur­de dann auch die ein oder ande­re Ses­si­on. Wie her­um gehört denn eigent­lich der Beschlag? Gibt es ein Falsch oder Rich­tig? „Die Grat­wan­de­rung zwi­schen Ästhe­tik und tech­nisch kor­rek­ter Dar­stel­lung war manch­mal nicht ein­fach“, erin­nert sich die Fotografin.

Am Ende sind es ein­drucks­vol­le Bil­der gewor­den, die durch die Spie­ge­lun­gen dem Pro­dukt zusätz­li­chen Glanz und Tie­fe ver­lei­hen und der Grund­idee „Die Schön­heit in Allem sehen und fest­hal­ten“ mehr als gerecht werden.

Es gibt natür­lich auch ein per­sön­li­ches Lieb­lings­bild: Dank der foto­gra­fi­schen Ästhe­tik wird aus dem Foto­ob­jekt mit der tech­nisch-nüch­ter­nen Pro­jekt­num­mer S1692-FL-BB-72 der ein­drucks­vol­le Tür­be­schlag durch die Beto­nung sei­nes Designkonzepts.

S1692-FL-BB-72 Ines Männl

Dies waren sicher nicht die letz­ten, ein­zig­ar­ti­gen Bil­der von HER­MAT Pro­duk­ten, gese­hen durch die Augen von Ines Männl! Wir freu­en uns auf vie­le wei­te­re span­nen­de Auf­nah­men, die den funk­tio­na­len Objek­ten aus dem All­tag das gewis­se Etwas und die ihnen gebüh­ren­de Wahr­neh­mung verleihen.

Im Übri­gen sieht Ines Männl seit der Beauf­tra­gung selbst Beschlä­ge mit völ­lig ande­ren Augen und schaut bei Freun­den ger­ne mal genau­er hin, was denn da für eine Tür­klin­ke im sonst so durch­de­sign­ten Haus zu drü­cken ist.

Die schö­nen Pro­dukt­bil­der sind übri­gens auch in unse­rem Jah­res­ka­len­der 2021 zu sehen.

Mehr zu Ines Männl und ihrer Arbeit fin­den Sie auf ihrer Home­page.